Filmgespräch

Der Wind zieht seinen Weg – il vento fa il suo giro


Italien 2006
Italienische und Okzitanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Regie: Giorgio Diritti (FSK 6 Jahre)

Der Wind vertreibt Wolken und bringt neue. Den Weg in das schwer zugängliche Bergdorf im französisch-italienischen Grenzgebiet allerdings scheint dieser Wind nicht zu finden. Es wird noch okzitanisch gesprochen in diesem Winkel Italiens. Trotz der atemberaubenden Landschaft spielt der Tourismus bestenfalls eine Nebenrolle. Die Jungen ziehen weg. Das Dorf zehrt aus. Zukunft ist anderswo. Als eine junge französische Familie im Dorf ankommt, wird sie mit offenen Armen empfangen, zumal die junge Bauernfamilie ihr Handwerk versteht und einen köstlichen Ziegenkäse produziert. Die Ziegen allerdings halten sich an keine Besitzverhältnisse. Erste Spannungen treten auf und schaukeln sich bald schon zu echten Konflikten hoch. Die integrativen Kräfte geraten in die Defensive. Trotz guter Perspektiven gelingt Zukunft nicht immer. Der Film beschreibt die Gründe des Scheiterns eindrücklich. Die Naturaufnahmen sind atemberaubend schön. Und dennoch drohte der Film zu scheitern. Kein Verleiher interessierte sich zunächst für das Low-Budget-Juwel. Der Wind drehte, als der Film viele Festivals im Sturm eroberte. Überschwängliche Kritiken und eine einzigartige Mundpropaganda machten den Film zum Publikumsmagneten in den großen Städten Norditaliens.



1 Abend, 21.01.2022
Freitag, 19:00 - 22:00 Uhr
1 Termin(e)
2121807 
Kulturzentrum, Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg, kleiner Saal, Hochparterre
Kursgebühr:
6,00
(nur Abendkasse)