Maike Albath: Lesung und Gespräch

Trauer und Licht
Der Titel des neuesten Buches von Maike Albath, die es so meisterhaft versteht, das Wesen einer Stadt oder einer Region aus den literarischen Abbildungen ihrer Schriftsteller zu bestimmen, ist italienisch und sizilianisch zugleich. „Trauer und Licht“ ist die Metapher vom Niedergang in Schönheit, von der Sehnsucht nach einer großen Vergangenheit, die immer wieder aufs Neue eine glänzende Gegenwart hervorbringt. Sizilien verfügt im Gegensatz zu den anderen Regionen des italienischen Südens über eine äußerst fruchtbare Literaturlandschaft: Verga, Capuana, überhaupt der Verismo, Pirandello, di Lampedusa und sein Meisterwerk „Il gattopardo“, Brancati, Vittorini, D’Arrigo, die literarischen Gesellschaftsmaler Sciascia und Camilleri… Die illustre Liste könnte beliebig lange fortgesetzt werden. Die verzeichneten Weltstars sind Sizilianer aus Überzeugung und Verbundenheit. Sie beziehen sich auf ihre Insel und in hohem Maße aufeinander. Sie setzen sich mit der großen Vergangenheit Siziliens auseinander und fragen explizit wie Sciascia oder implizit wie viele andere nach der „Sicilianità“ und der „Sicilitudine“ der Menschen auf dieser Insel. Die Antworten stecken in Geschichten, die längst nicht immer optimistisch sind. Aber viele sind so brillant, dass sie den Glanz vergangener Zeiten fortschreiben.

Maike Albath lebte mehrere Jahre in Italien und ist eine der profiliertesten Kennerinnen der italienischen Gegenwartskultur. 2002 wurde sie mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik ausgezeichnet.



1 Abend, 17.01.2020
Freitag, 19:00 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Maike Albath
1922407
Kulturzentrum, Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg, kleiner Saal, Hochparterre
Abendkasse:
8,00
(5,00 €)