In Kooperation mit der Schiller-Volkshochschule

Die Weissenhofsiedlung und das Weltkulturerbe von Le Corbusier in Stuttgart

Luft, Licht, Sonne und Raum für alle
Die weltweit bekannte Stuttgarter Weissenhofsiedlung entstand im Jahr 1927 im Rahmen der ersten Werkbundausstellung, die unter dem Titel "Die Wohnung - wie wohnen?" einen Querschnitt der neuesten Architekturformen, Inneneinrichtungen, Baumaterialien, Konstruktionsverfahren und Haushaltsmaschinen zeigte. Wir beschäftigen uns zunächst im Museumsteil des Hauses von Le Corbusier mit den Protagonisten der damaligen Ausstellung, ihren Hintergründen, Problemen und auch mit den zeitgenössischen Reaktionen auf die im Stuttgart der 20er Jahre sehr ungewöhnlichen Bauten und Wohnkonzepten. Danach besichtigen wir die im Originalzustand wiederhergestellte Haushälfte von Le Corbusier. Dies, wie auch das von ihm erbaute Nachbarhaus gehören seit dem 16. Juli 2017 zum Weltkulturerbe. Der abschließende Rundgang zu den Häusern von Mies van der Rohe, Peter Behrens, Mart Stam, Hans Scharoun u.a. zeigt eine Fülle an Ideen, aber auch die Unterschiedlichkeit der Lebens- und Bauauffassungen der Architekten. Bitte beachten Sie, dass ein Rücktritt nur bis zwei Wochen vor Veranstaltung möglich ist.


In der Teilnahmegebühr sind die Führung (Museum und Außenbereich) und der Eintritt ins Museum enthalten.


1 Nachmittag, 05.07.2019
Freitag, 16:30 - 18:30 Uhr
1 Termin(e)
Andrea Urbansky M.A.
1912106
Weissenhofsiedlung, Rathenaustraße 1, 70191 Stuttgart, Treffpunkt: Vor dem Museum, Rathenaustraße 1, 70191 Stuttgart
Kursgebühr:
18,00
Belegung:

Weitere Veranstaltungen von Andrea Urbansky M.A.