Stolen Moments: Namibian Music History Untold (ausgefallen)

Führung durch die Ausstellung
Die namibische Popmusik aus der Zeit zwischen 1950 und 1980, das heißt die von der Apartheidsregierung unterdrückte musikalische Kultur der Townships, steht im Mittelpunkt der Ausstellung in den Wagenhallen in Stuttgart. Das Archivierungs- und Ausstellungsprojekt der Stolen Moments Group aus Windhoek rückt 31 Jahre nach der Demokratisierung Namibias diesen wichtigen Aspekt kollektiver kultureller Identität in den Fokus, den die Zensur abgedrängt und aus der offiziellen Erinnerung gelöscht hatte. Aufbauend auf einer langen Recherchephase und gemeinsam mit noch lebenden Musikerinnen und Musikern, welche die verloren geglaubten Repertoires zum Teil wiederbeleben können, entstanden verschiedene Ausstellungsmodule: Hörstationen mit Musik und Interviews, Plattencover, historische Fotos und Filme lassen diese Zeit lebendig werden. Die Auseinandersetzung mit der Zeugenschaft und Erinnerungskultur der Menschen offenbart, wie sehr Kolonialismus und Apartheid eine zutiefst gespaltene unter enormen sozialen Druck stehende Nation hinterlassen haben. Das Projekt „Stolen moments“ konkretisiert und veranschaulicht auch die deutsche Verantwortung des Genozids.

Simone Knapp von der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika KASA und Thorsten Schütte von der Filmakademie Baden-Württemberg führen durch die Ausstellung.

Treffpunkt: Eingang Wagenhallen, Innerer Nordbahnhof 1, 70191 Stuttgart (U-Bahnhaltestelle Pragfriedhof)



Simone Knapp
Thorsten Schütte
2121013 
Gebühr:
15,00