Veranstaltungen im Fokus

ZUKUNFT
 
„Die Vergangenheit ist nicht tot. Sie ist nicht mal vergangen“, sagte William Faulkner und spielte damit auch auf die vehementen erinnerungspolitischen Kämpfe um die Deutungshoheit der Vergangenheit an.
Wenn schon die Vergangenheit so umstritten ist, wie sehr ist es dann erst die Zukunft? Gerade in Wahlkampfzeiten. Früher beschworen Konservative das Erreichte und warnten mit eindrücklichen Szenarien vor Experimenten und Regierungswechseln, während die Gegenseite mit meist mäßigem Erfolg versuchte, den Zauber zu evozieren, der Hermann Hesse zufolge jedem Aufbruch innewohnt. Realpolitiker in allen Lagern misstrauten Visionären. Helmut Schmidt etwa legte dieser Menschengruppe die Konsultation eines einschlägigen Arztes nahe. Inzwischen hat sich die Lage verändert. Blicke in die Zukunft sind oft Blicke in die anglophone Welt. Eine Zukunftsschmiede liegt im Silicon Valley. Die Geschichten hinter dem technisch Möglichen werden anderswo ersonnen. Und es ist ein Teil des Erfolgs jener Geschichten, dass die großen Storytelling-Agenturen unter dem Radar agieren. Gefeiert werden hingegen die großen Kommunikatoren, die wie Ronald Reagan und Margaret Thatcher die Welt verändern, weil es zu ihrer Mission schlicht keine Alternativen gebe. Keine Alternative wozu eigentlich? Zu den säkularen Trends wie dem Klimawandel oder den „Märkten“ in globalisierten Zeiten, die jedes politische Fehlverhalten sofort bestrafen? Oder ist die Alternativlosigkeit einfach nur eine interessengeleitete Kopfgeburt? Aber ist es wirklich verwerflich, wenn Menschen die Zukunft der Welt an ihre eigenen Interessen knüpfen? Tun das nicht alle? Sind Erkenntnis und Interesse nicht zwei Seiten einer Medaille? Und was ist unser Erkenntnisinteresse?
Volkshochschulen stehen für die Demokratisierung aller gesellschaftlichen Bereiche. Das hehre Ziel, das sich aus ihrem Bildungsauftrag ableitet, können sie natürlich nicht alleine erreichen. Die lokale Demokratie braucht starke, zukunftsfähige Netzwerke, die sich nicht nur um die Zukunft der Demokratie, sondern auch um die Demokratisierung der Zukunft kümmern müssen. In den Fokus rückt dabei ein besonders fruchtbares Betätigungsfeld mit einem allerdings etwas sperrigen Flurnamen: Technologiefolgenabschätzung. Neue Technologien sollen auf ihre demokratiepolitischen Potenziale, Risiken und Nebenwirkungen untersucht werden. Dabei spielen Beteiligungsprozesse auf der politics-Ebene und stoffliche Kriterien wie Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit auf der policy-Ebene eine zentrale Rolle. Wie können diese Felder bestellt werden? Anders gefragt: wie kann Fachwissen in Handlungswissen transferiert werden?

Erinnern wir uns an die langen Schlichtungsgespräche über das Projekt Stuttgart 21. Sehr schnell verbreitete sich damals Fachwissen über Taktfahrpläne, über geologische Formationen, über Raumordnungsprozesse und Genehmigungsverfahren. Schließlich stand am Ende dieses Prozesses eine politische Entscheidung, die nach deliberativen Kriterien getroffen werden sollte. Jede*r Entscheidungsträger* in sollte zumindest die Möglichkeit haben, sich eine fundierte Meinung zu bilden und eine begründete Entscheidung zu treffen. Das klingt vernünftig. Und tatsächlich erlebt die Vernunft, die während der Aufklärung in Europa die feudalistischen und absolutistischen Privilegien als Baustoff der Zukunft ablöste, eine Renaissance. Aber auch die Privilegien sind wieder auf dem Vormarsch. Sie regeln nicht mehr die Rechte der Feudalherren, sondern den Zugang zu Informationskanälen, Kommunikationsforen und Entscheidungsgremien. Damit Zukunftsgestaltung in vernünftigen Bahnen verläuft, müssen Werte, Ideen und demokratische Umgangsformen wieder in Wert gesetzt werden.

ZUKUNFT

Nachhaltige Zukunft

Eine Reise zu den Schauplätzen der Klimakrise
2121002
Mi 29.09.21
19:00 – 21:00 Uhr
Mi 27.10.21
19:00 – 22:00 Uhr
Do 28.10.21
19:00 – 21:00 Uhr
Mi 02.02.22
19:00 – 21:30 Uhr

Filmgespräche

2121802
Do 14.10.21
19:00 – 22:00 Uhr
Mi 26.01.22
19:00 – 22:00 Uhr

Zukunft selbst gestalten

Fr 01.10.21
16:00 – 18:00 Uhr
Fr 15.10.21
16:00 – 18:00 Uhr
Wie man alltägliche Produkte selbst herstellt
2122015
Do 07.10.21
18:00 – 19:30 Uhr
Nähworkshop für Einsteiger
2122008
Sa 27.11.21
13:00 – 19:00 Uhr
Reinigen ohne Abfall und Umweltbelastung
2122016
Do 20.01.22
18:00 – 19:30 Uhr

Filmgespräche

Di 30.11.21
19:00 – 22:00 Uhr
Mo 06.12.21
19:00 – 22:00 Uhr
Fr 21.01.22
19:00 – 22:00 Uhr

Zukunftsperspektiven

Do 07.10.21
13:30 – 16:00 Uhr
Do 14.10.21
13:30 – 16:00 Uhr
Do 21.10.21
13:30 – 16:00 Uhr
Do 04.11.21
13:30 – 16:00 Uhr
Judentum und modernes Leben im 21. Jh.
2121011
Do 18.11.21
18:00 – 20:00 Uhr
Die Gewinnung von Schiefergas und Schieferöl
2121168
Do 16.12.21
13:30 – 16:00 Uhr
Mi 12.01.22
13:30 – 16:00 Uhr
Do 13.01.22
13:30 – 16:00 Uhr
Do 27.01.22
13:30 – 16:00 Uhr

Filmgespräche

2121801
Mo 04.10.21
19:00 – 22:00 Uhr
Di 15.02.22
19:00 – 22:00 Uhr

Utopien, Visionen und Vordenker

Mi 01.12.21
13:30 – 16:00 Uhr
Mi 13.10.21
13:30 – 16:00 Uhr
Mi 20.10.21
13:30 – 16:00 Uhr
Mi 17.11.21
13:30 – 16:00 Uhr
Di 23.11.21
18:30 – 20:30 Uhr
Do 10.02.22
13:30 – 16:00 Uhr

Filmgespräche

2121803
Do 21.10.21
19:00 – 22:00 Uhr
Do 11.11.21
19:00 – 22:00 Uhr
Do 10.02.22
19:00 – 22:00 Uhr