Unsere gesellschaftliche und wirtschaftliche Ordnung wird zunehmend durch eine Reihe von Krisen in Frage gestellt: Die Schere  zwischen Arm und Reich sowie armen und reichen Ländern geht weiter auseinander. Die globale Klimaerwärmung droht ganze Landstriche unbewohnbar zu machen und die  Finanzmarktkrise hat bzw. bringt  viele Staaten in Schwierigkeiten. Dabei wird deutlich, dass diese Krisen unmittelbar zusammen hängen - und, dass wir durch die Zuspitzung dieser Krisen die möglicherweise auch einmalige Chance haben zum Umdenken!
In diesem Zusammenhang ist auch die Frage zur Nachhaltigkeit im Bankgeschäft zu stellen. Hat Geld einen Selbstzweck oder hat es vielmehr der Realwirtschaft und damit den Menschen zu dienen. Wie steht es mit der Transparenz in der Mittel- (Geld-) verwendung. Warum stehen Ökologie und Ökonomie nicht im Widerspruch?
Wie haben wir in der GLS-Bank unser Nachhaltigkeitsverständnis entwickelt und definiert?
Wie kann daraus menschliches, zukunftsfähiges und ökonomisch erfolgreiches Bankgeschäft geführt und weiterentwickelt werden?
Es geht um Zukunftsbilder, die wir zu entwickeln haben. Bilder, die  im Leitsatz des Gründers und Initiators der GLS Bank zum Ausdruck kommen.

Donnerstag, 19. Oktober,  19.30 - 21:00 Uhr
Kulturzentrum, Raum 303 (3. Stock)
Abendkasse: € 5,00


Geld und Wirtschaft ist für den Menschen da!  
Wertebasiertes, menschliches und ökonomisch tragfähiges Bankgeschäft – wie geht das - ?
Vortrag mit Abendkasse am 19. Oktober, 19.30 Uhr