Aktuelles

Süß – fair – Fair-o-Mat

Schokolade ist süß und lecker, aber Schokolade ist nicht einfach Schokolade. Warum? Das erfahren Sie bei der bundesweiten „Sweet Revolution“ 2021 (www.sweet-revolution.de)! Sweet Revolution fordert faire Einkommen, gerechte Arbeits- und Produktionsbedingungen und Schluss mit Kinderarbeit. Bei der virtuellen Schoko-Dominokette kann man als Aktionsgruppe an der Community-Challenge teilnehmen. Die Community mit den meisten Klicks wird ausgezeichnet.
Die Fairtrade-Steuerungsgruppe der PH Ludwigsburg macht mit bei der Sweet Revolution 2021.

Im Zeitraum vom 17.11. bis 10.12.2021 hat sie  eine Community-Tafel aufgestellt. Sie trägt den Aktionsnamen süß – fair – Fair-oMat. Mit Ihren Klicks können Sie für diese Aktion abstimmen: https://www.fairtrade-deutschland.de/aktiv-werden/aktuelle-aktionen/sweet-revolution/community/vote/211

AdobeStock_142001247©Vera Kuttelvaserova

Ludwigsburg reduziert CO2


– durch den Beitrag des Fairen Handels zum Klimaschutz! Zugleich nützt diese Aktion den kleinbäuerlichen Betrieben/Cooperativen im Globalen Süden, die gerade jetzt unter dem Klimawandel und Corona besonders leiden.

Waren aus dem Fairen Handel werden klimaschonend im Globalen Süden produziert, meist von kleinbäuerlichen Familienbetrieben oder Kooperativen. Dort ist der Klimawandel das drängendste Problem.

Die Fairtrade-Agendagruppe und das Agendabüro suchen Menschen – siehe Aufruf Anhang –, die Produkte aus dem Fairen Handel selbst konsumieren und sich dafür einsetzen wollen, dass in unserer Fairtrade-Stadt Ludwigsburg noch mehr Waren aus dem Fairen Handel angeboten und gekauft werden.

Mit Hilfe eines selbst ausgearbeiteten Fragen-Antworten-Katalogs – siehe Anhang – sprechen diese den Einzelhandel oder die Gastronomie konkret an.

Welcome! Der Neustart des afghanischen Künstlers Edris Fakhri als Schauspieler und Regisseur in Ludwigsburg

Online-Vorführung des Dokumentarfilms »True Warriors« und Gespräch mit den Regisseur*innen und dem Künstler Edris Fakhri über seine Evakuierung aus Kabul und das Ankommen in Ludwigsburg.

Im August wurde der afghanische Schauspieler Edris Fakhri mit seiner Frau Zarah und den beiden Töchter unter dramatischen Umständen aus Kabul evakuiert. Nun leben die vier übergangsweise bei einer Gastfamilie und wollen sich in Ludwigsburg fest etablieren. Edris Fakhri wird unter anderem an der Akademie für Darstellende Kunst (ADK) in Ludwigsburg unterrichten – er will als Künstler weitermachen, aus dem Exil.

2014 überlebte Edris Fakhri einen Anschlag auf die Theaterpremiere des Stückes „Heartbeats – die Stille nach dem Anschlag" im französischen Kulturzentrum in Kabul. Nur wenige Monate später kehrte er für ein Theaterstück auf offener Straße im Herzen von Kabul auf die Bühne zurück – um sich einzumischen, um für seine Vorstellung einer offeneren Gesellschaft zu kämpfen. Seinen Weg von dem Anschlag bis zur Rückkehr auf die Bühne zeichnet der Dokumentarfilm TRUE WARRIORS nach – das Filmteam Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck verbindet seither mit Edris Fakhri eine enge Freundschaft.

Am Montag, 13.12.2021, 19 Uhr können Sie den Film per Videokonferenz sehen und danach mit Edris Fakhri und dem Regieteam diskutieren.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Treffpunkt »Campus International«, der VHS Ludwigsburg und der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg.

AFGHANISTAN
Veranstaltungskooperation Ökumenische Fachstelle Asyl und Volkshochschule Ludwigsburg

Aus den Augen, aus dem Sinn?
Mitten in der Urlaubszeit erreichten uns dramatische Bilder. Szenen aus
dem Flughafen in Kabul waren allgegenwärtig. Man fühlte sich betroffen,
ärgerlich oder hilflos gegenüber den Entwicklungen in einem scheinbar so
fernen Land.

Dann kam die Bundestagswahl, der Schul- und Arbeitsalltag. Das Thema
war nicht mehr im Fokus der Aufmerksamkeit. Aus unserer Arbeit wissen
wir: für viele Afghan:innen in Ludwigsburg bleibt die Sorge um
Familienmitglieder und die Frage: wie geht es weiter?

Die Ökumenische Fachstelle Asyl bietet in Kooperation mit der VHS
Ludwigsburg unterschiedliche Formate an, um das Thema im Blick zu
behalten.